An der Nordseeküste bei Familie von Bargen

Das sind wir: ich, Ewald von Bargen und meine Frau Birgit, Arne von Bargen (mein Sohn) und Mika, Juniorspross der Familie von Bargen und Opas Liebling.

 

Schon mein Großvater war mit Pferden verbunden, hat einen der ersten Wattwagen gehabt und gefahren. Ich selbst habe Schlosser gelernt, habe an der Berufsschule meine damalige Frau Hilke kennen gelernt. Hilkes Traum war ein Ponyhof und der ging mit dem Kauf des Hofes in Holte-Spangen vor über 40 Jahren in Erfüllung. Die ersten Pferde waren ein Norweger für Hilke und ein Norweger-Mix für mich, da ich zunächst großen Respekt vor dem Reiten hatte, mich aber bald als talentiert erwies. Über Ursula Bruns bin ich dann an die Islandpferde gekommen, auf der Hochzeitsreise mit Hilke auf dem Rexhof bei Edelgard Rex habe ich erstmals Isländer geritten und meinen ersten Isländer bei Franz Podlech gekauft, damit tauchte ich in die Gründerzeit der Islandpferdeszene ein. In einem Bericht in der Hestur hieß es: "...ein Mann der ersten Stunde der Islandpferdereiterei in Norddeutschland mt der Mitgliedsnummer 0002 im IPZV Nord."

 

Schöne wilde Zeiten...........z.B. als ich während einer Töltprüfung mit meinem Pferd gestürzt bin, das hatte es noch nie gegeben und wie damit umgehen? Pfingstturnier in Aegidienber, Turniere in Kaufungen, Osnabrück, Hoisbüttel.. überall ritten wir mit, spezialiert auf Geländeprüfungen, Viergang aber auch Rennpass. Mehrfach wurde ich Norddeutscher Meister in der Geländeprüfung, einmal sogar deutscher Vizemeister. Mit meinem Pferd Blakkur, den nur ich reiten konnte, dabei aber im Hänger satteln musste, weil er sonst schon "abging", halte ich noch heute den Hochsprungrekord über 1,35 m, gesprungen auf einem Turnier in Apeldoorn. Den ersten Islandhunde-Zuchtverband habe ich mitgegründet und in der Gebrauchsprüfung mussten die Hunde nach Neuwerk ca. 12 km durchs Watt laufen.

 

Es kamen auch schwere Zeiten. Es war nicht immer leicht, den großen Hof zu halten. 15 Jahre habe ich als LKW-Fahrer gearbeitet und damit alles am Laufen gehalten. Dann wurde meine Frau Hilke krank und starb im Juli 1999 nach sieben Jahren langem Leiden, das war sehr schwer für mich. Aber nie habe ich daran gedacht aufzugeben, ich bin halt ein Kämpfer und Optimist.

 

Heute bin ich mit Birgit verheiratet, die mit meiner ersten Frau Hilke gut befreundet war, diese Verbindung war ganz in ihrem Sinne. Birgit ist Lehrerin in Bederkesa und dort noch in vollem Einsatz. Mein Sohn Arne lebt seit sieben Jahren auch auf dem Hof.

Ritte im Watt und im Naturschutzgebiet Cuxhavener Küstenheiden (ehemaliges Militärgebiet als LIFE-Natur Projekt sind ein wahrer Geheimtipp und ein landschaftliches Juwel mit Wisenten, Koniks, einer kleinen Wildpferderasse aus Polen und Auerochsen), alles direkt vor der Tür, Ferien an der Nordsee in drei behaglichen Ferienwohnungen mit eigenem Pferd oder auf unseren Isländern. Lust auf Watt und mehr? Einfach nachfragen und buchen, es lohnt sich wirklich.

Ewald und Birgit